Autor Thema: Niners - Karlsruhe  (Gelesen 3844 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline jolu

  • AllStar
  • *******
  • Beiträge: 1.643
Re: Niners - Karlsruhe
« Antwort #30 am: Montag, 16 Dezember 2019, 19:20:33 »
Ich finde es gut, dass auf das Thema des "Gelingens" (oder eben nicht) eingegangen wird. Ich finde auch gut, dass Hofnnungen, Erwartungen und Enttäuschungen beim Namen genannt werden. Es blieb und bleibt hoffentlich auch sachlich und Sichtweisen sind verschieden, dies können und wollen sicherlich auch alle hier akzeptieren.Es ging und geht den Basketballsportler*innen doch darum, die Kulturhauptstadtbewerbung 2025 zu unterstützen. Daher durfte sich ja auch der KLUB 2025 präsentieren. Ich denke von 100% gelungen auf 110%  :-* sich zu steigern ist ein kleinerer Schritt, als sich von 15% gelungen auf 100% zu steigern. 100 % gelungen wäre für mich, dass Fans, Bevölkerung, Wirtschaft, Stadt hinter dem stehen (begrüßen, fördern, wohlwollend aufnehmen, unterstützen, hingehen, sehen wollen, wiederkommen, identifizieren) was getan wurde und wird. Das ist schon hohe Kultur.

Daher kann es nur heißen, den beiden Vereinen Ideen, Möglichkeiten, Angebote zu unterbreiten, jene aufgegriffen und umgesetzt werden können.

Ich bin auch sehr dafür, dass beide Vereine, besonders im Rahmen der Kulturhauptstadtbewerbung und gern auch danach, zusammen arbeiten und den schönen Sport bekannter machen.
Warum sollte nicht so eine Basketballnacht z.B. mal wieder aufgegriffen werden?

Offline Mephistopheles

  • MVP
  • ********
  • Beiträge: 4.275
  • Willkommen in der Hölle!
    • 34230
    • Chemnitzer Mopsrennen
Re: Niners - Karlsruhe
« Antwort #31 am: Donnerstag, 19 Dezember 2019, 18:13:51 »
Wird Zeit, dass die "ruhigen Tage" bald vorbei sind, denn dann wird's tatsächlich wieder ruhig und ich hab auch wieder mehr Zeit für Dinge wie das Forum. Daher also erst jetzt ein paar ergänzende Worte von mir zu der Diskussion


Ich war ein wenig enttäuscht darüber, wie wenig Leute den Doppelspieltag genutzt haben.
Das war ja fast erschreckend, wie wenig Leute bei den Mädels zugeschaut haben. Und die paar Hanseln die da waren, haben sich in der riesen Arena ja erst recht verloren...  :-X
Auch war ich anfangs etwas traurig darüber, dass nicht mal die Trommler am Start waren - aber die kamen ja dann glücklicherweise noch.


Wie schon von anderen geschrieben, war das alles einfach zu kurzfristig "geplant". Ich finde so einen Doppelspieltag durchaus interessant und hätte da auch Interesse, zumal man die Zeit zwischen den Spielen auch sinnvoll nutzen kann. Ich denke da nicht nur an die Catering-Stände, sondern auch an Sponsoren-Aktionen. Wie Patte aber schon schrieb, braucht man dafür halt mehr als nur eine Woche Zeit an Vorlauf, um so etwas sinnvoll zu planen.

Den Doppelspieltag am vergangenen Wochenende hätte ich mir in dieser Form daher auch lieber erspart, zumal - und das war der Grund für das Fehlen nahezu der gesamten ChemnitzCrew einschließlich Trommler zum Damenspiel - 14:00 Uhr die zweite Mannschaft der NINERS (Regionalliga) in der Hartmannhalle auf Gotha traf und die Thüringer mit einem Fanbus anreisten. Folglich gab die ChemnitzCrew alles, damit dieses Heimspiel der Regionalliga-Spieler auch ein Heimspiel bleibt.

Hier hätte ich mir viel mehr gewünscht, dass man dieses Spiel als Vorspiel in der Messe präsentiert hätte, anstatt kurzfristig die ChemCats einzubinden, zumal die erste Bewerbungsphase für die Kulturstadt 2025 ohnehin schon am Spieltag abgelaufen war.

Zugleich war das Spiel der Regionalliga auch der Grund, warum zum Spiel der ChemCats auch die Spieler der zweiten Garde der NINERS fehlten.


Zum Spiel der NINERS wurde ja schon genug geschrieben. Es war kein guter Auftritt unserer Jungs und man kann nur hoffen, dass man in den Playoffs nicht oft solche Tage erwischt. Dass man dennoch gewinnen konnte, zeigt aber halt auch die individuelle Klasse des Teams, das dann eben auch mal ohne funktionierenden Teambasketball Spiele gewinnen kann.

Die wenigen Spielminuten für Figge hatten mich auch gewundert. Offenbar war Rodrigo angefressen, weil Luis in seinen letzten Sekunden auf dem Court (im zweiten Viertel) das Setplay nicht richtig durchlief, was dann zu einem Turnover (Fehlpass ins Aus, da dort Luis nicht stand) führte. Rodrigo nahm Luis daraufhin bei der nächsten Gelegenheit vom Feld, geigte ihm kurz einen Marsch und ließ ihn dann den Rest des Spieles auf der Bank schmoren. Hm.
=> => => ChemnitzCrew <= <= <=